Nachlese des Grauens



Gusen1Gusen2

Der Gang über das Areal des ehem. KZ Gusen I-III mit Herrn Ing. Rudolf Haunschmied vom Gusenkomitee hat wieder eines ans Tageslicht gebracht: Wieviel Dunkel im Menschen steckt. Gerne täuschen wir uns darüber hinweg. Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf, heißt es. Wer in Gusen war, kann dem nicht widersprechen. Das KZ Gusen war das brutalste und übelste Lager des NS-Mörder. Menschen wurden regelrecht zu Tode gequält, gefoltert, an Haken aufgehängt und die Unterleiber aufgeschlitzt.

Wer dazu nur sagt: “Hört doch mal auf mit dem Thema!”, der/die biegt in eine gefährliche Richtung ab. Wer vergisst, was gestern gewesen ist, der macht bald dieselben Fehler wieder. Jedem und jeder ist ein Besuch von Gusen dringend zu empfehlen. Der Wahnsinn ist wiederholbar.

Die Nazis kamen durch eine demokratische Wahl in Deutschland an die Macht. Der Teufel ist gewählt worden, nicht aus der Hölle gesprungen. Er hat in ganz normalen Alltagsmenschen die Bestie geweckt. Gestern noch ein tüchtiger Bürohengst, morgen dann SS-Mörder. So konnten “Karrieresprünge” damals aussehen.

Beschämend ist, wie wenig Beachtung gerade das Lager Gusen innerhalb der österreichischen Gedenkkultur findet. Beschämend ist auch, dass das Memorial von ausländischen Überlebenden und deren Angehörigen gestiftet wurde. Die Republik ist ja schon länger am rechten Auge etwas kurzsichtig.

Wenn man eines aus Gusen mitnehmen muss, dann ist es die Frage: Was kommt morgen? Machen wir dieselben Fehler wieder? Wählen wir wieder Wölfe im Schafspelz? Noch dazu, wo die Schafspelze die Wölfe kaum verdecken? Oder wählen wir PolitikerInnen, die den Zusammenhalt und die Vielfalt unserer Gesellschaft als Wert hochhalten. Weil die Würde jedes Menschen unaufgebbar ist. Ob er aus dem Salzkammergut kommt oder aus dem Irak. Wer hier einen Unterschied macht, hat alles aufgegeben, was uns von Gusen trennt.

Bald stellt sich die Frage – was kommt morgen – wieder ganz konkret. Am 4. Dezember ist die nächste Wahl. Kommt am 5. der Krampus?

roBERT

Link: Gusenkomitee